Olivenöl aus Lesbos

Das biodynamische Olivenöl aus Lesbos wird in der hügeligen Gegend um Pijisa-Komis in einer Höhe von ungefähr 200 Metern auf der ostägäischen Insel angebaut.
Die Agrarfläche wurde 1893 von Styliano Kouppa nach dessen Rückkehr aus dem ukrainischen Odessa erworben. Die ursprünglich zusammenhängende Fläche betrug 32 Hektar, wurde jedoch durch Straßenbau in je ein Drittel und zwei Drittel geteilt.
Seit 1998 wirtschaftet der Agrarbetrieb, der inzwischen über ein Qualitätssiegel der DIO verfügt, ausschließlich nach ökologischen Regeln und gehört damit zu den ersten landwirtschaftlichen Unternehmen der Insel, die ihre Produktion auf Biobasis umgestellt haben.
Der Betreiber, Prokopi Bandzi, garantiert dabei persönlich die Einhaltung der Normen einer ökologischen Produktion. Seit dem Jahr 2012 verfügt das Unternehmen über das Ökosiegel Demeter.
Zu betonen ist außerdem, dass das Olivenöl aus einer zusammen hängenden Fläche gewonnen wird, auf der zu etwa 50 Prozent zwei verschiedene Sorten Oliven angebaut werden — die sogenannte “Kolovi” (späte Reife und mittlere Fruchtgröße) sowie die “Adramytini” (frühe Reife und ebenfalls mittlere Fruchtgröße).
Die Bewässerung des Areals erfolgt auf ausschließlich natürlicher Basis, das heißt, die Bäume erhalten lediglich Regenwasser.

Die Ernte der Oliven erfolgt schonend per Hand durch ortsansässige und erfahrene Arbeitskräfte, um die Bäume in naturbelassenem Zustand zu erhalten.
Die anschließende Ölpressung wird in Ölmühlen der Region unmittelbar nach der Ernte vorgenommen, um höchste Qualität dieses hervorragenden Olivenöls mit seinem typischen ausgewogenem Aroma sowie mit einer fruchtigen, bitteren und scharfen Note zu garantieren.